Fachinformationen

  • Start
  • Fachinformationen

Für Sie gelesen

Mit leichter Hand das Schaf wegführen

Schaf2


Mein Fazit vorweg: nicht mehr taufrisch, aber dennoch unbedingt empfehlenswert! Auf der Reise (Zug) einfach aus der Tasche hervorzaubern (handlich!), Aha in Sachen China Business erleben und sich auch noch unterhalten lassen. Ja, das geht. Es muss nicht immer ein großer "Schinken" aus den einschlägigen Fachverlagen sein, den man oft eh nur überfliegen kann, weil die Zeit fehlt. Die Autoren schildern geschicktes Vorgehen mit chinesischen Geschäftspartnern (real!) und machen das "Fassen" leicht durch Einschübe wie "Erfreuliche Spätfolgen", "Rückblickend betrachtet", "Das Unvorhergesehene", "Die Improvisation", "Die Lehre" etc. Gut gemachte Fachlektüre.
Sabine Ursel

Buch: Mit leichter Hand das Schaf wegführen - Chancen am chinesischen Markt strategisch meistern; Miriam Fritz, Lutz Berners, Martin Krott, Christina Lee; Drachenhaus Verlag (Esslingen 2018); ISBN-13: 9783943314137, 110 Seiten Seiten, 19 Euro (inkl. MwSt.)


Bezug: am besten bei Ihrem Buchhändler um die Ecke anrufen ... oder hier





Digitalisierung Made in China

Vorweg: Dieses Buch geht mit dem Thema "Digitalisierung und KI" genauso um, wie man/frau es sich wünscht: im besten Sinne hemdsärmelig. Man kann sich dem Thema dröge und langatmig widmen, wie es derzeit so viele Autoren tun. Muss man aber nicht! Mir gefallen die vielen kurzen und erhellenden Abschnitte, gut aufbereitete Zahlen, die wirklich kurzen Summaries (on the point) und natürlich die 20 Experten-Interview, aus denen sich so einiges ableiten, besser gesagt: lernen, lässt. 


Alexandra Stefanov, Claudia Bünte und Till-Hendrik Schubert glorifizieren China nicht, und sie wollen auch keine Angst schüren. Ein Anliegen: China muss endlich als Global Player (Leader!) begriffen werden, der längst den Takt vorgibt - zumindest in Sachen Geschwindigkeit und Innovationen rund um Digitalisierung. Also: nicht abwarten, sondern verstehen, lernen, adaptieren, eigene Wege wagen. Dieses Buch gibt eine Menge Impulse. 19,99 Euro (oder 9,99 Euro) sind gut angelegt!
Sabine Ursel


Bünte Stafanov Digi Made In China


Buch: Digitalisierung Made in China - Wie China mit KI und Co. Wirtschaft, Marketing und Handel transformiert; Alexandra Stefanov, Claudia Bünte, Till-Hendrik Schubert; Books on Demand, März 2021, 238 Seiten; ISBN: 978-3-753-40579-7, 19,99 Euro / eBook ISBN: 978-3-753-45157-2, Preis: 9,99 Euro

Bezug: hier

Mein Start in Deutschland - Erlebnisse einer chinesischen Studentin

Cover Mein Start In Deutschland


Studieren in Spanien? Wohl alles zu locker dort. In Frankreich? Zu romantisch. Und wie wäre es mit Deutschland? Das war der beliebteste Kandidat "mit allen Stimmen der Eltern". Gemäß dieser eindeutigen Stimmenauszählung landete Yani Guo schließlich nach dem Bachelor-Abschluss in Dalian und ersten beruflichen Schritten am 4. Oktober 2011 in Freiburg, um an der Albert-Ludwigs-Universität den Masterstudiengang "Interkulturelle Germanistik mit Fremdsprache Deutsch" zu belegen – und Land und Leute zu erkunden. Ein gewichtiges Ziel: eines Tages auf Deutsch streiten zu können ...


Dass Deutschlands guter Ruf in China oft auf verallgemeinertem Hörensagen und wenig authentischen Berichten in den sozialen Medien beruht, lernte die Autorin schnell. Herrlich selbstreflektiert beschreibt Yani Guo ihre Beobachtungen: Lernverhalten und Energie-spendende Nahrung, Schulsystemvergleich, das "Vergolden" eines chinesischen Abschlusses an deutschen Hochschulen, Wohnungssuche in Freiburg ("Fu Lai Bao"), Freizeitaktivitäten und Feiertage, Individualismus, Konfuzianismus und Generationenfrage, kulinarische Experimente und Reiskocher sowie räumliche Wahrnehmung ("Fährt ein Europäer von Freiburg nach Basel, hätte ein Chinese bei gleicher Strecke immer noch nicht Peking verlassen").


Yani Guo arbeitet heute als Sprachbereichsleiterin am Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen. Sie hat "wie ein umgepflanzter Baum chinesische Wurzeln neu in den deutschen Boden geschlagen". Anpassungsprozess: Euphorie, Krise, Erholung, Adaption. Sie hat sich an einen "sachlichen und direkten Kommunikationsstil gewöhnt" und gelernt, nicht mehr allzu viel "zwischen den Zeilen zu lesen". Mein Fazit: Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt – und wieder viel dazu gelernt!
Sabine Ursel

Buch: Mein Start in Deutschland – Erlebnisse einer chinesischen Studentin; Yani Guo; Hefei Huang Verlag (Gröbenzell 2020), 190 Seiten, 11,90 Euro (inkl. MwSt.)

Bezug: hier

Mehr als Yin und Yang: Chinas Rolle in der neuen Weltordnung

Über Chinas Weg der Verschmelzung von Sozialismus und Kapitalismus wird vielfach holzschnittartig berichtet – und das in beide Richtungen. Mal Yin, mal Yang. Auch die weit verbreiteten Zuspitzungen werden Chinas Rolle in der neuen Wertordnung nicht gerecht. „Es ist ein zentrales Merkmal interkultureller Kompetenz, um die Eingeschränktheit der eigenen Perspektive zu wissen und diese zu reflektieren“, betonen die Herausgeber Johannes Klenk und Franziska Waschek in ihrem Eingangsbeitrag. Beide verweisen auch darauf, dass das Land trotz seiner Bedeutung als Gegenstand wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Forschung bisher wenig repräsentiert ist. „Erstaunlicherweise muss man feststellen, dass wissenschaftliche Expertise zu China nicht so zahlreich vorhanden ist, wie man meinen sollte.“


Screenshot 2021 01 16 Adobe Photoshop Pdf   Chinas Rolle Tectum 2020 Pdf


Das Buch „Chinas Rolle in der neuen Weltordnung“ soll den Diskurs auf allen Ebenen voranbringen und eine erweiterte Perspektive eröffnen. Der Band ist das Ergebnis von über drei Jahren Arbeit im Projekt CHIKOH, den Hohenheimer China Dialogen. Mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) arbeitet die Universität Hohenheim seit 2017 an der Steigerung von China-Kompetenz. Hier tauschen sich Forscher und Praktiker aus Wirtschaft, Verbänden und Politik persönlich zu spezifischen Themen aus. Dieser Band präsentiert ausgewählte Ergebnisse.


Beiträge:

Dr. Sigrun Abels (TU Berlin): „Zum Dialog mit China als globalem Akteur in Wissenschaft und Praxis“


Dr. Tania Becker (TU Berlin): „Chinas Perspektiven auf KI: Werkzeug einer neuen Weltordnung“


Dr. Martin Braml (World Trade Organization, Genf): „Globalisierung als sino-amerikanische Auseinandersetzung: Folgen des Handelskriegs und der COVID-19-Pandemie“


Prof. Dr. Ylva Monschein (LMU München): „Softpower, Seidenstraßen und das Streben nach sozialer Harmonie – China als Partner oder Rivale im Kampf gegen globale Armut?“

(Weitere Autorenbeiträge von Dennis Hammerschmidt, Prof. Dr. Benjamin Jung, Dr. Johannes Klenk, Leonid Kovachich, Dr. Oliver Krebs, Cosima Meyer, Dr. Ágota Révész, Franziska Waschek, David Weyrauch und Dr. Thomas Winzen)

Buch: Chinas Rolle in einer neuen Weltordnung – Wissenschaft, Handel und internationale Beziehungen; Dr. Johannes Klenk und Franziska Waschek (Hrsg.); Tectum Verlag (Nomos; Baden-Baden 2021), 302 Seiten, 58 Euro (inkl. MwSt.)


Bezug: hier ...


 

Young China

Was unterscheidet die junge chinesische Generation von allen anderen Millennials? „Sie sind in einer Welt aufgewachsen, die sich um ein Vielfaches schneller verändert hat als unsere“, sagt Globetrotter Zak Dychtwald, Jahrgang 1990. Merkmale des Young China: Weltoffenheit, Erleben vieler „vom Tellerwäscher zum Millionär“-Stories, Ehrgeiz und Unternehmergeist (auch um dem Rentenproblem zu begegnen), Stolz und Selbstbewusstsein. Der Amerikaner berichtet nicht – wie so viele andere – aus dem Off über das Land. Er ist in den Kosmos eingetaucht. Fazit: wertschätzende, unterhaltsame und erhellende Reportage aus der Ich-Erzählerperspektive.


Young China


Keywords: neue Familienstrukturen, „Kleine Kaiser“, Konsum, von „Made in China“ zu „Create in China“, Tourismus-Potenzial etc.


Buch: Young China – Wie eine neue Generation ihr Land und die ganze Welt verändert; Zak Dychtwald; Econ/Ullstein (Berlin 2020), 352 Seiten, 24 Euro/E-Book 19,99 Euro;


Bezug: hier